Archiv der Kategorie: Software

Gravieren mit der CNC-Minifräse – Nach CAD kommt CAM

Wie der Titel schon aussagt, ist der CAD-Teil für den Schriftzug schon erledigt. Ich mache von hier aus mit dem Vektor-Text weiter. Mein anfängliches Problem bei der Sache war, dass ich immer geglaubt habe, dass schon im CAD-Teil die eingefräste Nut, also die eigentliche Gravur, schon konstruiert werden müsste. Dem ist aber nicht so! Diese Arbeit wird komplett in den CAM-Arbeitsbereich verlegt.

Der erste Schritt besteht darin, ein so genanntes Setup zu erstellen. Gravieren mit der CNC-Minifräse – Nach CAD kommt CAM weiterlesen

Gravieren mit der CNC-Minifräse

In einem früheren Beitrag hatte ich den Weg der Schaltkreisentwicklung bis zur Erstellung der Platine per Fräsen und Bohren auf meiner CNC-Minifräse erklärt. Aber mit der Maschine geht ja noch mehr!

Vor kurzem war der Bedarf nach einem Kofferanhänger entstanden. Mir schwebte da ein Anhänger aus Aluminium vor. In den Baumärkten gibt es die verschiedensten Aluminiumprofile, da prinzipiell dafür geeignet sein sollten. Ich hatte hier noch 60mm breites und 3mm starkes Material liegen. Ein Schild mit 60mm x 100mm schwebte mir vor.

Gravieren mit der CNC-Minifräse weiterlesen

RC-Fernsteuerung mit Arduino benutzen – 1.Teil: viele Grundlagen und das Auslesen

Irgendwo hatte ich sicherlich schon mal erwähnt, dass ich in meiner Freizeit auch ganz gerne LEGO-Technik-Modelle und früher auch schon Fischertechnik-Modelle baue. Zugegebenerweise mache ich das aber eher streng nach Anleitung und weniger in Eigenkonstruktion.

Bei den motorisierten Modellen wird teilweise von LEGO eine Infrarotfernsteuerung dazu gegeben. Das ist irgendwie nicht zufriedenstellend, da das sogar nur digital (Vollausschlag oder Null) ermöglicht.

Hier liegt vom Drohnenfliegen noch eine 6-Kanal-Funkfernsteuerung mit Empfängern herum. Damit müsste man doch auch die LEGO-Motoren steuern können. Aber wie?

Ich führe im folgenden Beitrag langsam an das Thema heran, wie man die Impulse des RC-Empfängers mit einem Arduino Nano nutzbar macht. In einem weiteren Artikel wird es dann darum gehen Motoren zu steuern.

Also los …. RC-Fernsteuerung mit Arduino benutzen – 1.Teil: viele Grundlagen und das Auslesen weiterlesen

Alles rund um den Arduino: ein empfehlenswerter Link

Wer meinen Blog kennt, weiß, dass ich schon Einiges mit dem Arduino realisiert habe. Auch ich weiß das natürlich nicht alles auswendig und muss mir meine Informationen auch zusammensuchen. Genau bei so einer Suche ist mir gestern eine sehr empfehlenswerte Seite untergekommen, die ich hier kurz vorstellen möchte. Alles rund um den Arduino: ein empfehlenswerter Link weiterlesen

bq Witbox – Teil 6: Im Vergleich …

Weil ich sowohl einen Mendelmax mit ABS betreibe als auch aktuell die Witbox benutzen kann, lag ein Vergleich des Druckbildes nah. Nach ein wenig Überlegung, was denn wohl zum Vergleich geeignet sei, fielen mir die X-Ends des Mendelmax ein. Da hatte ich auch kurz zuvor einen Satz auf meinem Mendelmax fertiggestellt. Die Teile sind einigermaßen komplex und erfordern auf jeden Fall Stützmaterial. Vorab ein Hinweis auf das Ergebnis: Ich bin sehr positiv überrascht.

Zunächst jedoch ein weniger erfreuliches Ergebnis:
Ich hatte im Netz eine recht interessante Vase in Form einer Rose gefunden. Die wollte ich mal auf die schnelle Ausdrucken. Mit Slic3r und den vorgegebenen Profilen habe ich das gcode-File erzeugt. Dann wurde gedruckt ….

bq Witbox – Teil 6: Im Vergleich … weiterlesen

Der Weg von slic3r zu Simplify3D – 7.Teil – erste Ergebnisse

Ich habe mit Simplify3D und den genannten Konfigurationen die x-ends für einen Mendelmax 1.5 für 8mm Extrusionen slicen lassen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die cremeweißen Teile sind mit Simplify3D gesliced, die grauen Teilen sind mit slic3r erstellt.

x-ends mit S3D 08 x-ends mit S3D 01 x-ends mit S3D 02 x-ends mit S3D 03 x-ends mit S3D 04 x-ends mit S3D 05x-ends mit S3D 07 x-ends mit S3D 06

Mir fallen hier ein paar Unterschiede zwischen S3D und slic3r auf:

  • Bei schmalen Toplayern, wie sie hier zum Beispiel bei der Lagerklemmung und bei der Aufnahme für die 8mm-Muttern vorkommen, arbeitet S3D wesentlich präziser. Die Oberflächen sind im Gegensatz zum slic3r geschlossen. Beim slic3r hatte ich hier sehr oft keine Füllung zwischen den Außenwänden.
  • S3d erzeugt teilweise bei Stützstrukturen Überhänge, die meines Erachtens nicht notwendig wären. Das machen die neueren slic3r-Versionen übrigens auch. Der Unterschied ist aber, dass bei den von S3D erzeugten Stützstrukturen ein herausbrechen derselben sehr einfach ohne großen Aufwand möglich ist und bei slic3r die Stützstrukturen extrem fest mit dem eigentlichen Teil verbunden sind.
  • S3D berücksichtigt die 45°-Regel präziser. Stützstrukturen wurden nur bei steileren Überhängen erzeugt.

Hier noch Bilder von den Teilen ohne Stützstruktur. Ich habe die Teile für dieses Bilder nur mit meinen Händen bearbeitet. Bei den Löchern musste ich allerdings einen kleinen Schraubendreher zur HIlfe nehmen, da ich sonst nicht an die Struktur heran kam. Aber alle Stützen ließen sich sehr leicht entfernen und hinterlassen nahezu keine Spuren am eigentlichen Teil.

x-ends mit S3D 12 x-ends mit S3D 09 x-ends mit S3D 10 x-ends mit S3D 11

Der Weg von slic3r zu Simplify3D – 6.Teil – restliche Konfiguration

Weiter geht es mit „Cooling“:

Bei Objekten, die im oberen Teil nur noch sehr kleine Flächen haben, habe ich schon öfter Probleme damit bekommen, dass der gerade gedruckte Layer noch gar nicht kalt beziehungsweise fest war und schon der nächste Layer gedruckt wurde. Da kam dann nichts Schönes heraus. S3D geht da einen sehr guten Weg, den man aber auch in anderen Slicern findet.

Ich selbst verwende aktuell keinen Lüfter oder Kühler an meinem Hotend. Bei mir kühlt aber ein Lüfter das RAMPS. Dieser ist über das Kommando M106 schaltbar. Und genau dieses Kommando M106 wird  hier bedient. Die einzugebende „Fan Speed“ stellt den Parameter S in dem Kommando ein. Die „Per-Layer Fan Controls“ erlauben eine genaue Steuerung des Lüfters. Offensichtlich ist hier aber auch nur die Steuerung für einen Lüfter möglich. Ich kann ehrlich gesagt momentan gar nicht beurteilen ob mehr sinnvoll wäre. Was ist, wenn ich zwei Hotends mit eigenen Lüftern habe?

Die rechte Seite des Dialogs ist für mich schon spannender. Sie kümmert sich um das eingangs beschriebene Problem. Hier kann jetzt eingestellt werden, wie lang der Druck eines Layers mindestens dauern soll. Ansonsten wird die Druckgeschwindigkeit so lange reduziert, bis das eingestellte Minimum erreicht ist. Und dann kann man sogar noch, sofern man einen Lüfter hat, diesen besonders steuern. Ich habe es mal so eingestellt:

Simplify3D_setup040a

Im „G-Code“-Reiter schalte ich den Punkt „Update Machine Definition …“ ab, da ich aktuell nur Code für einen Drucker erzeuge. Die Erklärung unter der Auswahl ist da eindeutig. Die Auswahl auf der linken Seite ändere ich nicht. Also sieht das so aus:

Simplify3D_setup041

Kommen wir zu den „Scripts“

In slic3r habe ich mir da über die Zeit etwas aufgebaut, was ich hier zunächst auch nutzen will.

Simplify3D_setup042a

Simplify3D_setup043

Die speziellen Codeabschnitte für Layer- und Tool-Change bleiben bei mir leer.

Jetzt geht es nochmal um ein paar grundsätzliche Einstellungen. Warum die Überschrift hier „Other“ lautet ist mir nicht ganz klar. Speed oder General wäre passender gewesen. Egal! Ich werde hier wieder meine erfolgreichen Einstellungen aus slic3r nutzen. Das ist aber gar nicht so einfach, weil die Bezeichnungen etwas abweichen und die Parameter an sich nicht gleich sind. Aber irgendwie findet es sich doch alles wieder.

In diesem Reiter wird auch der Filamentdurchmesser eingetragen. Das ist bei dem von mir hergestellten Filament in etwa 2,85mm. Ich trage hier auch mal meinen Verkaufspreis von 14€/kg ein.

Simplify3D_setup044

Zuletzt bleibt noch der Reiter „Advanced“:

Ich ändere hier nichts. Das scheint mir so zu passen.

Simplify3D_setup045

Damit ist die Konfiguration zunächst mal abgeschlossen. Schauen wir mal, was das Ergebnis hergibt.

Mit den gewählten Einstellungen habe ich mal die x-Ends für einen Mendelmax generieren lassen. Über „Prepare to Print!“ wird der extrem schnelle Rechenprozess gestartet. Das Ergebnis sieht in S3D dann so aus:

Simplify3D_setup046

Das Bild mit den beiden SD-Karten führt zum Speicherdialog für den gcode. Ich werde vom Druck berichten …

Der Weg von slic3r zu Simplify3D – 5.Teil – noch mehr Konfiguration

Mittlerweile sind wir im Layer „Additions“ angekommen:

Bei den „Skirt/Brim“-Einstellungen bietet S3D auf den ersten Blick eine Option weniger an. Während slic3r zusätzlich zum Skirt noch ein Brim erlaubt, kann man bei S3D nur eines wählen. Aber mal ganz ehrlich. Bisher habe ich immer nur 3 Runden Skirt mit Abstand 0mm genommen. So gesehen eigentlich auch schon fast ein Brim. Ich übernehme wiederum meine Einstellungen aus slic3r (Print Settings->Skirt and brim). Ein Raft benötige ich normalerweise nicht.

Eine ganz hervorragende Erklärung zu Skirt, Brim und Raft gibt es übrigens hier auf der Simplify3D-Seite.

Simplify3D_setup030

Die „Infill“-Einstellungen:

Wer auf „honeycomb“ steht hat jetzt leider verloren. S3D kennt das nicht. Es gibt nur Rectilinear und Concentric. Ich habe in letzter Zeit auch beim slic3r nur noch Rectilinear benutzt. Die Schwingungen, die beim Erzeugen des Honeycomb-Musters entstehen, halte ich für problematisch. Der Prozentsatz der Füllung wurde schon über den großen Schieberegler oberhalb eingestellt. Der Wert ist auch hier änderbar. Bei der Definition von Bereichen, die nicht gefüllt werden sollen gehen slic3r und S3D unterschiedliche Wege. Während das Erste mit einer „Solid infill threshold area“ arbeitet, wird bei Letzterem mit „Minimum Infill Length“ konfiguriert. Ich weiß noch nicht so recht, was ich damit machen soll. „Infill segments with a total length below this value will not be printed“ macht es mir nicht wirklich klarer. Die Hilfe zeigt noch an, dass es Zeit sparen würde. Ich lasse es bei der default-Angabe 5mm. Die Winkelangabe hatte ich im slic3r identisch mit 45° eingestellt. Den zweiten Winkel macht slic3r mit 90° Versatz selbst. S3D erlaubt es, jeden Winkel frei einzugeben. Somit wären dann auch nicht rechtwinklige Füllungen denkbar.

Simplify3D_setup031

Der „Support“-Reiter:

Das es hier nicht um die Hotline des Herstellers geht, dürfte wohl klar sein. Egal, ob man nun in der Zelle oberhalb oder in dem Reiter selbst den Support anwählt. Da ich gerne die Fähigkeiten von S3D erkunden will, ändere ich hier mal absolut gar nichts.

Simplify3D_setup032

„Temperature“:

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Eintragungen per Layer so gemeint sind, dass immer der Startlayer für eine neue Temperatur gewählt wird und dass die Temperatur für die folgenden Layer so gehalten wird.

Simplify3D_setup033

Für das Heizbett sieht es so aus. Da wähle ich 122°C für alle Layer. Mehr gibt mein Heizbett auch nicht her.

Simplify3D_setup034

Es gibt doch eine Menge einzustellen. Für heute war’s das aber ….