TRONXY X5SA 24V MIT SKR 1.4 TURBO – 1 – Teile bestellen

In einer längeren Beitragsreihe beschreibe ich den Umbau meines Tronxy X5SA 24V vom originalen Chitu-Board auf ein SKR1.4Turbo mit Display, Wifi, 3D Touch und eventuell weiteren Komponenten.

Warum wechsle ich vom Chitu-Board zum SKR1.4?
Bei mir war der ursprüngliche Auslöser der Wunsch ein 3D Touch einzubauen. Ich fand keine Möglichkeit das mit dem Chitu-Board zu realisieren. Je mehr ich darüber nachdachte, kam auch der Wunsch hoch, mehr Anpassungen vornehmen zu können und eine Weiterentwicklung zu sehen. Das ist aber mit dem Chitu-Board zumindest mit der Chitu-Firmware nicht möglich. Es hätte noch die Möglichkeit gegeben, Marlin auf das Board zu bringen. Das hätte das Problem mit weiteren Komponenten aber nur bedingt gelöst.

Suchen der notwendigen Teile
Ich habe nicht sofort das SKR1.4 in der Betrachtung gehabt. Dazu habe ich viel im Internet recherchiert. Die Möglichkeiten, die vor allem die neueste Version 1.4 mitbringt, überzeugten mich vom SKR-Board. Da die Turbo-Version nicht mit größeren Aufpreisen belegt ist, habe ich gleich die 120MHz-Version genommen. Das Standardboard hat 100MHz. Ob man das braucht, sei dahingestellt. Aber Vorsicht: In der folgenden Darstellung muss aufgrund des unterschiedlichen Prozessors darauf Rücksicht genommen werden. Vollständig heißt das Board BTT SKR V1.4 Turbo 32-Bit-Karte.
Während man in der Vergangenheit das Thema Treiber gar nicht so groß erörtern musste, sieht das heute schon ganz anders aus. Da gibt es den SPI-Mode, der eigentlich ganz banal die alte Welt abbildet, die schon der A4988 bedienen konnte. Ihr erinnert Euch vielleicht noch an einen meiner ersten Artikel zum Thema Einstellen der Treiber.
Man kann jetzt aber über den UART-Mode alle Einstellungen der Treiber auch per Software durchführen. Dafür benötigt man aber andere Treiberbausteine. Prinzipiell geht das mit dem TMC2208 los, der in verschiedenen Revisionen existiert. Der aktuellste Treiberbaustein und auch der aktuell teuerste ist der TMC2209. Damit geht wohl alles, was derzeit denkbar ist.
Die nächste Frage befasst sich mit dem Display. Es gibt recht kleine Displays, aber eben auch größere. Es gibt eine Darstellung mit monochromer Oberfläche oder gleich vollfarbige Steuerelemente. Das TFT35 V3.0 bot mir alles, was ich haben wollte. Es ist einerseits in einer sinnvollen Größe und bietet sowohl die eher schlichte Oberfläche als auch programmierbare vollfarbige GUIs.
Weitere Komponenten sind dann eher Geschmackssache oder abhängig vom Wunsch nach weiterem Ausbau. Bei mir kam eine spezielle Bridge dazu, die den Betrieb etwas leistungshungeriger Komponenten ermöglicht. Zudem habe ich mir gleich die WIFI-Zusatzplatine gegönnt. Die macht allerdings nur Sinn, wenn man die kleine Zusatzplatine zum Programmieren dazu kauft. Bisher kamen keine MOSFETs bei mir zum Einsatz. Mit dem Boardwechsel habe ich die allerdings jetzt für Heatbed und Hotend vorgesehen.
Den gesamten Bestellumfang habe ich im Folgenden mit Affiliate-Links zu Amazon dargestellt. Wie Ihr wisst, zahlt Ihr bei Nutzung der Links bei der Bestellung nicht mehr. Ich bekomme allerdings einen kleinen Anteil von Amazon gutgeschrieben. Für die Nutzung der Links sage ich DANKE!

  
  

Übrigens kann ich PoPprint besonders wegen der schnellen Antwortzeiten bei Rückfragen empfehlen. Keine 24 Stunden haben bei mir die Antworten auf kleinere Anfragen gedauert. Alle Teile kamen hervorragend verpackt schon am Folgetag der Bestellung an. Ich bin allerdings prime-Mitglied, was die Sache erheblich beschleunigt und zudem Versandkosten eliminiert. Der Link führt übrigens zu einer kostenlosen Probemitgliedschaft.

Hier ein paar Bilder von der PoPprint-Lieferung:

 

Vom Paket mit den MOSFETs habe ich keine Bilder gemacht. Die MOSFETs waren aber genau so gut verpackt.

Im nächsten Beitrag geht es dann schon damit los, die passende Firmware für das neue Board zu generieren. Mit Zusammenstecken ist es also nicht getan. Ein relativ langer aufwändiger Weg liegt noch zwischen diesem Artikel und der Inbetriebnahme.

Ich habe vor, das gesamte Projekt hier zu dokumentieren. Eine Garantie auf Erfolg kann ich natürlich nicht geben. Wer sich also nicht wirklich gut auskennt, sollte mit der Teilebestellung vielleicht warten, bis er sieht, was auf ihn zukommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.