Der Weg von slic3r zu Simplify3D

Irgendwie kann mich slic3r nicht mehr zufriedenstellen. Ich finde einfach zu viele Fehler (meiner Meinung nach) und Unzulänglichkeiten in diesem Slicer. Angefangen damit, dass ich die neueste Version gar nicht nutzen mag, weil die Stützstrukturen unsinnig angelegt werden, geht es weiter über Fehlstellen rund um geplante Löcher. Auch von der Konfigurierbarkeit stelle ich mittlerweile höhere Ansprüche an ein solches Programm.

Weiterer Kritikpunkt ist die fehlende Kontrollierbarkeit des erstellten gcodes. Ich habe dazu bisher einen externes Browserscript genutzt. Aber das war auch sehr eingeschränkt. Besonders schnell ist slic3r überdies auch nicht. Ein recht komplexes Teil zu laden, – ich habe da zum Beispiel einen Ford-Motorblock als STL, dauert schon sehr lange. Die Umrechnung bzw. das Slicen zu einem gcode war speziell hier von Fehlern übersät. Hauptkritikpunkt wieder die Stützstrukturen. Die fingen dann zum Beispiel auf halber Höhe an.

Ich habe in letzter Zeit einiges in den Foren über Simplify3D gelesen. Die meisten Nutzer schwärmen davon. Leider ist es auch ziemlich teuer. Andererseits bietet es Möglichkeiten, die ich in so komfortabler Darstellung noch nirgends anders gesehen habe.

Jetzt ist unser lieber Euro ja leider etwas auf Talfahrt. Somit verteuern sich Produkte aus dem Ausland zusehends. Ich habe deshalb beschlossen nicht mehr zu warten sondern sofort zuzugreifen. Einen aktuell noch günstigen Lieferanten habe ich auch gefunden. Zum Erstellzeitpunkt dieses Artikels bekommt man Simplify3D bei fabber-parts.de für annehmbare 139€. Ich habe keinen günstigeren Anbieter gefunden. Also bestellt und bezahlt per paypal und nun warte ich auf die Übermittlung des Downloadlinks und des Freischaltcodes.

…. und das ist auch genau die Stelle, an dem die Einleitung zu diesem neuen Projekt endet. Sobald Software und Key da sind geht es weiter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.