Projekt: Drahtführung für Wickelautomat (Teil 2)

Ich hatte ja schon erwähnt, dass ich mit dem Filawinder nicht ganz glücklich bin, weil die Führung des Drahtes auf der Spule nicht so gut funktioniert. Das liegt aber nicht etwa an einer schlechten Konstruktion des Gerätes, sondern daran, dass ich wesentlich größere Spulen verwende und 3mm-Draht produziere. Das Gerät ist aber wohl eher für 1,75mm-Draht und kleine Spulen ausgelegt.

Ich habe mir überlegt, dass ich die Konstruktion mit einem Schrittmotor antreiben will. Die Steuerung soll letztendlich von dem bereits im Gerät verbauten Arduino Nano erledigt werden. Das vorhandene Programm werde ich erweitern und die Anteile der Servosteuerung entfernen.

Zur Entwicklung in den ersten Schritten fange ich mit einem Breadboard an. Wer es nicht kennen sollte: Ein Steckbrett für elektrische Komponenten.

Ich fange mal klein an: Arduino Nano soll blinken.

Also den Nano per USB an den Rechner anschließen. Das kann problemlos bei laufendem Rechner passieren. Die Arduinos brauchen keinen zusätzlichen Strom. USB reicht.

Neben dem Arduino Nano wird die Entwicklungsumgebung gebraucht. Etwas Programmiersprache C sollte man beherschen dafür.  Nach der Installation findet man sich auf der Oberfläche wieder. Die sieht dann so aus:Arduino EntwicklungsoberflächeZuerst muss das Board ausgewählt werdenBoardauswahl in Arduino

… und jetzt noch das erste Testprogramm: BLINK…Blink auswählen in ArduinoDann sieht es so aus:

Arduino BlinkJetzt den Upload-Button Upload-Button drücken und dann wird diese Software, auch Sketch genannt, auf den Nano geladen. Danach blinkt die rote LED im Sekundentakt.Blink ErfolgDie grüne LED darunter zeigt an, dass der Nano mit Strom versorgt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.