Ein neuer 3D-Drucker: Tronxy X5SA 24V

Seit längerer Zeit treibt mich der Gedanke an einen neuen Drucker um. Neben dem menschlichen Grund, mal wieder etwas Neues haben zu wollen, gibt es auch weitere Gründe:

  1. größerer Druckraum
  2. höhere Präzision
  3. modernere Prozessorarchitektur
  4. Umstieg auf X/Y-Core um dem Problem mit den bewegten Massen zu entgehen
  5. viele kleine weitere Gründe und Ideen …

Mein ursprünglich gewählter Ansatz ETWAS GROSSES KOMMT  war leider nicht von Erfolg gekrönt. Ich hatte damals technisch in die falsche Richtung gedacht. 

Jetzt wollte ich wieder neu anfangen. Über einen netten Leser dieses Blogs kam ich dann erst auf den BLV MGN Cube.  Meine anfänglichen Bedenken, dass die spezielle Art der Riemenführung zu Problemen führen würde, waren nach ausgiebiger Recherche recht schnell verflogen. Wenn man die notwendigen Teile zusammenrechnet, ist so ein Projekt aber nicht so billig.

Zu diesem Zeitpunkt erreichte mich mal wieder ein Newsletter einer der Einkaufsplattformen des asiatischen Raumes. Dort wurde der Tronxy X5SA beworben. Der Preis war einfach zu verlockend.  Für 288€ wurde der Drucker in der 24V-Version angeboten. 

Prinzipiell ist der Aufbau des Tronxy sehr ähnlich zum BLV MGN Cube. Baut man Letzteren in der edlen Variante gibt es allerdings deutliche Unterschiede, die schon bei der Art der Linearführung anfangen. Der Tronxy kommt in den Foren und auf der Plattform der laufenden Bilder recht gut weg. Meist sind die Vorgängerversionen beschrieben, die dann modifiziert wurden. Ein Großteil der wichtigen Updates ist in der 2019er Version bereits ab Werk enthalten.

Egal, – wenn ich mir den Preis ansehen, wird doch schon ein guter Basisdrucker geliefert. Ändern kann und werde ich später eh, denn welcher Maker wäre jemals mit dem ersten Auslieferungszustand zufrieden?

Ich will nicht unerwähnt lassen, dass ich den Support von Tronxy auch direkt angeschrieben habe. Die Website war schnell gefunden und auch die email-Adresse war angegeben. Das erste interessante daran, war schon mal, dass die abgebildete Adresse nicht mit dem Link übereinstimmte. Ich habe dann in den Adressaten beides aufgenommen: support@tronxy.com und die verlinkte Adresse. Ich wollte einfach mal nachfragen, ob Blogger vielleicht Sonderkonditionen bekommen. Bei der support-Adresse kam die Rückmeldung, dass die Mailbox voll wäre. Von der anderen Adresse kam überhaupt keine Antwort. Ich hatte nicht nach kostenlos gefragt, sondern nach besseren Konditionen, daran kann es also nicht gelegen haben.

Ich habe mir dann den X5SA 24V direkt aus dem Tronxy Official Store bei Gearbest bestellt. Begünstigend kam dann noch dazu, dass die Lieferung aus dem deutschen Lager kostenlos und damit auch zollfrei innerhalb von 3 – 8 Tagen erfolgen sollte.

Die Ernüchterung setzte ein, als ich dann nach ein paar Tagen auf Gearbest beim Tronxy Official Store freundlich nachgefragt habe, ob man nicht meinen Drucker versenden wollte. Die Antwort kam sehr schnell. Das Angebot wäre so erfolgreich gewesen, dass man jetzt erst auf Ware aus China warten müsste. Mit anderen Worten: Wieder einmal ein Versender der erst Aufträge einsammelt und dann langsam in die Lagerfüllung geht. In meinen Augen sehr kundenunfreundlich. Dann noch mit 3 – 8 Tagen zu werben ist dreist.

Nach 14 Tagen wurde dann endlich der Drucker versendet. Zwei Tage später kam er bei mir an.

Das Paket in den Abmessungen 66cm * 48cm * 19cm und einem Gewicht von etwas über 15kg lag unversehrt auf meinem Druckertisch und wartete auf Öffnung.

Mein alter Mendelmax ging an einen Freund, der schon mit dem Einstieg in den 3D-Druck geliebäugelt hatte. Aufräumen, putzen und dann ging es los.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.