TRONXY X5SA 24V MIT SKR 1.4 TURBO – 5 – Anschluss

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Anschluss der Tronxy-Hardware an das SKR-Board.

Da ich das Board noch nicht endgültig montiere, habe ich es an der Unterseite mit dicker Pappe isoliert.

Der erste Versuch erfolgt in der Anschlusskonfiguration, die in der nachstehenden Tabelle gezeigt wird. Zum Teil ist es klar, wie die Anschlüsse gesteckt werden müssen. Es gibt aber auch ein paar offene Fragestellungen. Das liegt unter anderem daran, dass sowohl das SKR-Board selbst als auch Marlin sehr flexibel konfigurierbar sind.

Board Drucker Status Bemerkung
DCIN 24V DC klar

Polarität !
Board per Jumper auf ext. Stromquelle umschalten

HE0 Hotend 1 klar später über  MOSFET
HE1 n.c. klar nur ein Hotend
HB HOTBED klar später über  MOSFET, für den ersten Test getrennt
FAN1 FAN1 ? Steuerbarkeit?
FAN2 FAN2 ? Steuerbarkeit?
X X klar
Y Y klar
Z0 Z1 klar
E1 Z2 klar
E0 E klar
Z-STOP LEVEL ? prüfen
Y-STOP n.c. klar Sensorless Homing
X-STOP n.c. klar Sensorless Homing
E0DET F-STOP ? prüfen
TH0 ETEMP klar
TB BTEMP klar
       
Das Display

Das Display wird sowohl über die EXP1 und EXP2 verbunden für den 12864-Screen-Mode ohne Touch als auch über den TFT-Anschluss für die moderne Touchbedienung.

Die mitgelieferten Kabel geben Rätsel auf. So sind die beiden Flachbandkabel mit Wannensteckern ausgestattet, die zu den Steckplätzen auf den beiden Platinen passen. Leider passt aber die Pfeilmarkierung auf den Platinen nicht, Umdrehen der Kabel bringt nichts und Umdrehen der Stecker ist nicht möglich. Im ersten Versuch hat sich dann herausgestellt, dass tatsächlich die Platinenkennzeichnung auf der Displayplatine falsch ist. Die wo der Pfeil ist, ist nicht der rote Draht, sondern auf der anderen Seite. Die Bilder unten zeigen die richtige Beschaltung.

Das TFT-Kabel ist auf einer Seite mit einem Wannenstecker ausgestattet, den ich auf der Displayplatine eingesteckt habe. Die Seite für das Motherboard hat aber nur einen normalen uncodierten Stiftstecker und zudem noch einen weiteren losen Stecker für einen Pin. Der Vergleich der Platinenbelegung half mir weiter. Auf dem Motherboard ist der 5V-Pin rechts, wenn die Treiber oben sind. Auf der Displayplatine ist es von oben aufgedruckt. Der einzelne Pin ist die RST-Leitung. Die kommt auf dem Motherboard ganz nach links. Auf den beiden folgenden Bildern kann man sich auch anhand der Kabelmarkierungen helfen.

Anschlüsse auf der Displayplatine
Anschlüsse auf dem Motherboard

Was jetzt schon auffällt: Die grauen Flachbandverbindungen sind reichlich kurz.

Mit diesen Verbindungen geht es jetzt an den ersten Funktionstest. Es ist darauf zu achten, dass weder Motherboard noch Displayboard auf leitenden Flächen liegen. Zudem sollten die spannungsführenden Anschlüsse berührungssicher geschützt sein. Nochmal der Hinweis: der Jumper auf dem Motherboard, der die Spannungsversorgung auswählt, muss jetzt auf VDD stecken (siehe Bild oben, Mitte ganz links).

Auch wenn prinzipiell sofort beim Einschalten des Stroms alles richtig lief, habe ich ein mulmiges Gefühl, denn es stellte sich ein schmorender Geruch ein. Es passierte aber nichts und es war nichts zu sehen. Heiß ist es auch nirgends. Ich behalte das im Auge.

Das TFT 3.5 funktioniert wie erwartet.

TFT 3.5 V3.0 Auswahlbildschirm

Im Auswahlbildschirm hat man die Wahl zwischen dem bunten Touchdisplay und dem eher nüchternen Marlin-Display. Durch Touch kommt man in die jeweilige Auswahl. In den Bildschirm gelangt man durch längeres Drücken des Knopfes. Die letzte Auswahl wird offenbar gespeichert.

Die Achsen lassen sich alle bewegen. Die Z-Achse ist allerdings völlig falsch eingestellt. 1mm wird eher zu 10mm.

Die drei in der Firmware konfigurierten PreHeat-Auswahlen wurden übernommen. PLA habe ich mal ausprobiert. HeatbedHeizung war ja nicht angeschlossen, der Thermistor schon und er zeigt auch etwas an, was durchaus stimmen kann. Das Hotend ist komplett angeschlossen und funktioniert auch.

Hier noch der 12864- oder Marlin-Modus.

Bis auf den leichten Schmorgeruch bin ich zufrieden. Jetzt geht es daran, die Platinen richtig zu befestigen und auch die MOSFETs einzubauen.

Bis es hier weitergeht, gibt es aber im Projekt eine kleine Unterbrechung. Das liegt erstens daran, dass ich mir ein Layout zur Befestigung überlegen und umsetzen muss und zweitens schiebe ich die ersten Eindrücke vom Ender3 V2 dazwischen. Das Paket wartet jetzt schon seit ein paar Tagen auf mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.