TRONXY X5SA 24V MIT SKR 1.4 TURBO – 7 – Finetuning Bedgeometrie, ABL

Ich beginne nun mit der genauen Einstellung der Bedgeometrie:

Nach komplettem Homing war die Nozzle bereits 7mm in X und 25mm in Y-Richtung auf dem Druckbett, außerdem war die Probe des 3D Touch 17cm in X und 19,5cm in Y Richtung vom Bedrand gemessen positioniert. Angezeigte Koordinaten waren 208/180.

Daraus mache ich die oben gezeigten Werte. Ich kann nicht weiter nach links oder vorne positionieren. Also bleibt mir nur ein kleineres Druckbett zur Nutzung. Ein neues Build wir damit nochmal erstellt und auf das Board gebracht.

Nun kann das eigentliche Bedleveling mit dem 3D Touch:

Homing der Achsen. X, Y und dann Z oder gleich komplett. Die Reihenfolge (X, Y, Z) wird auch hier eingehalten.

Der Druckkopf ist jetzt auf eine Z-Position gefahren, die das eingestellte Z-Offset berücksichtigt. In der MARLIN-Konfiguration wurde der Offset der Probe in X, Y, Z vom Druckkopf eingegeben. Das war aber nur ein Mess- oder sogar Schätzwert. Hier wird es jetzt richtig eingestellt.

Der Druckkopf fährt immer gute 10mm nach dem Homing hoch, bzw. das Druckbett runter. Wenn man jetzt im „Bewegen“-Menü die Z-Achse langsam auf 0 bringt, sollte der gewünschte Druckabstand eingestellt sein. Ich teste das ganz gerne mit einem Blatt Papier. Stimmt der Abstand nicht, so wird die Z-Achse so lange bewegt, bis man die gewünschte Höhe gefunden hat. Dieser Z-Wert wird zum aktuellen Z-Offset hinzuaddiert. Beispiel: Ich habe ein Z-Offset von -2,8. wenn ich jetzt das Druckbett noch weiter an den Druckkopf annähere geht das in Minus-Richtung, – nehmen wir mal -0,4. Das heißt dann, dass der Druckkopf beim nächsten Leveln 0,4 mm näher an das Druckbett kommen soll. Daraus folgt, dass der 3D Touch-Tastkopf 0,4mm höher als ursprünglich angenommen sitzt. Das neue Z-Offset ist also

-2,8 + (-0,4) = -3,2

Das kann man natürlich wieder einstellen, – sogar an zwei Stellen. Am günstigsten finde ich die Einstellung im Menü „Drucker“ –  „Parameter“ – „Probe Offset“. Dort kann man alle Offsets manipulieren.

Sobald der Wert hier eingestellt ist, sollte man ihn auch im EEPROM sichern. Dazu nutzt man entweder das Menü oder setzt einen GCODE M500 ab. Man kann den Z-Offset allein auch noch im Menü „ABL“ – „BL TOUCH“ – „Z-Offset“ einstellen.

Um den Erfolg zu prüfen lässt man einfach nochmal ein komplettes Homing durchlaufen. Der gewünschte Abstand sollte nun eingestellt sein. 

Das vollständige ABL (Auto Bed Leveling) kann auch getestet werden.

Wiederum im Menü „ABL“ gibt es einen „Start“-Knopf. Drückt man den, geht es los. Der Drucker führt zunächst ein Homing durch und testet dann die im MARLIN-Setup vereinbarten Punkte ab. Letztlich wird ein G29 ausgeführt, das ab jetzt in das Start-Script eines jeden Druckes gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.