Etwas Großes kommt …

Ich werde ein neues Projekt starten. Nachdem ich an meinem Mendelmax viel gebastelt und ausprobiert habe, traue ich mich jetzt mal daran, einen Drucker komplett neu zu konstruieren.

Ein paar Randfaktoren dazu:

Die Druckfläche soll 30 cm x 30 cm betragen, deshalb „Etwas Großes kommt …“. Dadurch bedingt plane ich mal die Rahmendimensionen großzügig mit 60er Kantenlänge. Bei der Größe erschienen mir die bisher verwendeten 20er Aluprofile  zu dünn. Deshalb habe ich 30er Profile und passende Nutensteine von SMT geordert. Ich plane die Z-Achse per Lift auszulegen und X-bzw. Y-Achse fest im Geräteoberteil zu installieren. Die Y-Achse wird mit zwei Schrittmotoren ausgestattet. Der Z-Lift und die X-Achse mit je einem Schrittmotor. Die gesamte Lagerung wird sehr hochwertig mit besten Industrielagern ausgestattet. Durch die freundliche Unterstützung der Firma igus darf ich hier mal den günstigen Bastelpfad verlassen und mich mit professionellen Teilen befassen.

An dieser Stelle schon mal einen herzlichen Dank an igus für die Bereitstellung von Gleitlagertechnik und Schrittmotoren. Im Besonderen möchte ich mich bei Herrn Alexander Mühlens, B. Eng. in Production and Management, für seine Beratung, seine Unterstützung und das mir entgegengebrachte Vertrauen schon in der Anfangsphase des Projektes bedanken. Bei Ihm finden Begeisterung für den 3D-Druck und ausgeprägte Kenntnis der Produkte seines Unternehmens igus zusammen.

Aber keine Sorge: Das wird jetzt keine Verkaufsveranstaltung und sinnlose Lobhudelei. Die Texte kommen alle direkt von mir (sonst deutlich gekennzeichnet) und sind selbstverständlich unzensiert. Wenn was nicht geht, werde ich das hier auch realistisch beschreiben.

Den Baufortschritt stelle ich mir so vor:
Ich beginne mit der X-/Y-Ebene. Ist die zur Zufriedenheit konstruiert und aufgebaut geht es weiter mit der Integration in den Rahmen. Der nächste Schritt ist der Z-Lift. Dann folgt die Konstruktion des Drucktisches. Die Steuerung soll klassisch über RAMPS 1.4 erfolgen.

Man darf dann mal gespannt sein. Da das auch noch alles in der knapp bemessenen Freizeit passiert, wird das ein längeres Projekt. Ich werde mich bemühen alles verständlich und nachvollziehbar zu beschreiben und zu dokumentieren. Nachfragen sind jederzeit willkommen. Eines nur gleich vorab: Es geht hier nicht darum möglichst billig zu bauen. Es ist ein Stück weit eine Machbarkeitsstudie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.