Der Weg von slic3r zu Simplify3D – 3.Teil – Konfiguration

Simplify3D_setup002

Es gibt einen Konfigarionsassistenten für diverse Drucker. Beim ersten Start kommt der Assistent sofort zum Vorschein. Man kann ihn aber auch über das Menü (Help->Configuration Assistant) aufrufen.

Ich wähle mal den „MendelMax 2.0“ obwohl das ja bei mir nicht ganz stimmt. Richtig wäre ein MendelMax 1.5 aber den gibt es nicht zur Auswahl. Es gibt auch noch einen PrusaMendel, aber das liegt dann ganz daneben. Insgesamt habe ich so um die 80 Konfigurationen für alles was Rang und Namen hat hier gefunden.

Nach der Auswahl des Druckers kommt dann auch schon die entsprechende Rückmeldung:

Simplify3D_setup003

Unter Tools->Options kann man die Einstellungen dann noch verfeinern. In meinem Fall muss da noch Einiges nachgearbeitet werden. Die „Preferences“ ermöglichen es Shortcuts und ein paar rechnerseitige Grundeinstellungen vorzunehmen. Bei dem Reiter „Machine“ wird die Anpassung an den Drucker durchgeführt.

Simplify3D_setup004

Ich habe hier die Daten für das Druckvolumen meines Druckers eingegeben. Die hat man ja meistens schon in slic3r, pronterface oder anderen Programmen gebraucht. Die Offsets habe ich bei 0 belassen und die Endstopps sind bei mir auch jeweils am Minimum. Also bleibt es hier bei der Einstellung „Min“.

„Flip build table axis“ ist mir nicht wirklich klar. „Flip the axis direction in virtual preview“ steht da als Hoverhelp. ich habe den Haken mal überall raus genommen.

„Startup Models“ ?? Auch nicht klar. Hier merke ich dann auch schon, dass ein wenig mehr gefordert wird, als das bisher der Fall war. Leider bin ich momentan von den angebotenen Tutorials auf der simplify3D-Seite auch nicht so begeistert. Gerade die ersten Schritte der Einstellung der Software auf die Maschine könnte etwas besser sein. In den FAQ habe ich allerdings auch wieder gute Informationen gefunden. Da war auch der Tip gegeben, dass man sich die Simulation des Drucks ansehen soll. Das kann man dann natürlich auf die eigenen Maschine übertragen beziehungsweise vergleichen. Im Forum war ich noch nicht. Da würde ich dann notfalls auch noch fragen.

Die beiden weiteren Reiter „Models“ und „Visualization“ habe ich nicht angetastet. Sie scheinen mir für das erste Setup auch nicht entscheidend zu sein.

Der Druck auf den OK-Button brachte dann auch gleich eine Rückfrage des Programms:

Simplify3D_setup005

Ein Blick in die Wikipedia bringt Klarheit:

Simplify3D_setup006

An meinem MendelMax 1.5 liegt der Koordinatenursprung an der vorderen linken Ecke des Druckbetts. Die positive y-Richtung läuft also nach hinten, die positive x-Richtung nach rechts. Deswegen habe ich also das rechtshändige Koordinatensystem und nicht das nicht-rechtshändige, wie sich die Fehlermeldung etwas hölzern ausdrückt.

Für alle, die jetzt noch wissen wollen warum …. händig: Ganz einfach rechte Hand ausstrecken mit der Handfläche nach oben. Daumen abspreizen. Der zeigt jetzt in positiver x-Richtung.  Der ausgestreckte Zeigefinger zeigt in positive y-Richtung.  Klappen Sie jetzt noch Ringfinger und kleinen Finger in die Handfläche und den Mittelfinger nach oben in die positive z-Richtung.

Lange Rede – kurzer Sinn: Für meinen Drucker muss ich die Meldung des Programm mit „No“ quittieren. Dann ändere ich „Flip build table axis“ im „Machine“-Reiter wieder auf den Ursprungszustand:

Simplify3D_setup010

Nach Bestätigung sieht die Druckfläche jetzt so aus:

Simplify3D_setup011

Simplify3D_setup012

In der Gegenüberstellung befindet sich links die Darstellung aus Simplify3D und rechts netfabb Basic 5.0. Die rechte Darstellung ist definitiv die Richtige.

Ohne weitere Einstellung habe ich es jetzt mal als gcode generieren lassen. Nach einer gefühlten Ewigkeit, – nein, kleiner Scherz – …
Nach 3 Sekunden war das Teil fertig. Das Anschauen der Druckanimation macht einfach Spaß.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.